Rope Skipping

Rope Skipping bezeichnet eine sportlichere und wettkampfmäßig betriebene Variante des "Seilspringens". Der Trend entstand in den 60er-Jahren in Amerika, wobei durch neue Seilarten die Möglichkeiten enorm erweitert wurden. Rope Skipping begeistert mit variantenreichen schnellen Schrittfolgen, Drehungen, Sprungkombinationen und Stunts, die mit dynamischer Musik — allein oder in der Gruppe — zu tollen Choreografien mit immer neuen Sprüngen zusammengefügt werden.

Die Sprungvarianten


   Single Rope
    Hier spingt eine Person mit einem Seil, das sie selber schwingt.
    Two in One
    Zwei Aktive halten jeweils ein Ende des Seils und springen gleichzeitig oder abwechselnd über das Seil.
    Wheel
    Zwei Aktive springen gleichzeit mit zwei Seilen, wobei jeder von beiden Seilen jeweils einen Griff hält.
    Long Rope
    Hierbei wird ein etwa 10 Meter langes Seil von zwei Personen gedreht wird, während mehrere Personen darin springen.
    Double Dutch
    Zwei lange Seile werden gleichzeitig von zwei Personen gedreht, während weitere in der Mitte springen.

 

Deutsche Meisterschaften

Rope Skipping wird inzwischen bis hin zu Weltmeisterschaften ausgetragen - ist gleichzeitig aber auch im Gesundheits- und Breitensport sowie bei Showgruppen sehr beliebt.

Messe Berlin, Halle 2.1 a
Gesamtleitung: Wiebke Wagner
Wettkampfleitung: Achim Toscani, Uwe Nielsen
Kampfrichtereinsatz: Benjamin Schmitz
 

 

Deutsche Meisterschaften / Deutsche Jugendmeisterschaften – E1-Wettkampf
Sonntag, 04 Juni 9:00 - 19:00 Uhr

männlich
28111    DM    M 18+
28112    DJM    M 15-17
28113    DJM    M 12-14
weiblich
28121    DM    W 18+
28122    DJM    W 15-17
28123    DJM    W 12-14

Turnfestwettkampf - E3-Wettkampf
Montag, 05. Juni 09:00 - 19:00 Uhr

männlich

28711    M 18+
28712    M 15-17
28713    M 12-14
weiblich
28721    W 18+
28722    W 15-17
28723    W 12-14