Bouldern

Es muss nicht immer in der Natur sein -  Bouldern kann immer mehr auch in Indoor-Vorrichtungen ausgeübt werden. Diese Trendsportart erfordert Kraft und Beweglichkeit und lässt dabei den ständigen Nervenkitzel nicht verloren gehen. Das Klettern in Absprunghöhe ohne Sicherung zieht zunehmend aktive Sportler als auch Fans und Zuschauer an. Der Deutsche Alpenverein, der in den letzten Jahren stetig gewachsen ist und dessen Mitgliederzahl längst die Millionengrenze durchbrochen hat, ist auch beim Internationalen Deutschen Turnfest 2017 zu Gast auf dem Messegelände Berlin.

Deutsche Meisterschaft Bouldern

Beim Internationalen Deutschen Turnfest präsentiert der (DAV) die Deutsche Meisterschaft Bouldern 2017, bei der die besten deutschen Wettkampfboulderer antreten und den Sieger in einem spannenden Wettkampf unter sich ausmachen.

Die drei Regionen in Deutschland entsenden ihre besten Wettkampfboulderer in die Hauptstadt, um den Titel zu holen. Durch die Vorqualifikation über die Regionalmeisterschaften sind nur die stärksten deutschen Boulderer in Berlin vertreten – damit wird ein spannender Wettkampf garantiert sein. Und auch der Rahmen der DM wird ein ganz besonderer sein. Ein sportaffines Publikum ist also sicher– und damit sicher auch eine DM-würdige Stimmung in der Messehalle 6.2B.

Zeitplan

Qualifikation Herren:

Sonntag, 04. Juni 11:00 - 15:30 Uhr

Qualifikation Damen:

Sonntag, 04. Juni 16:30 - 20:00 Uhr

Halbfinale:

Montag, 05. Juni 11:00 - 13:30 Uhr

Finale Damen/Herren:

Montag, 05. Juni 15:30 Uhr

Das Format:

Die Deutsche Meisterschaft Bouldern findet im gleichen Format statt wie ein Boulderweltcup der aktuellen IFSC Serie: Es gibt drei Runden. Aus der Qualifikation gehen 20 Männer und 20 Frauen hervor, die im Halbfinale gegeneinander antreten. Ins Finale kommen jeweils die besten Sechs. In allen Runden wird „on sight“ geklettert – die Konkurrenten kennen die Boulder also nicht. In der Qualifikation und im Halbfinale haben die Kletterer fünf Minuten Zeit pro Boulder. Im Finale beträgt die maximale Kletterzeit vier Minuten.

Der Wettkampfmodus - Mit Topbegehnung und Topgriff zum Sieg:

Im Wettkampf versuchen die Athleten, verschiedene vorgegebene Boulder zu bewältigen. Diese Boulder starten an markierten Griffen und Tritten und enden an einem markierten Topgriff. Ebenfalls markiert ist jeweils ein Griff ungefähr in der Mitte der jeweiligen Boulder – für die Bonuswertung. Sieger ist, wer die meisten Topbegehungen mit den wenigsten Versuchen vorweisen kann. Dabei gilt als Topbegehung, wenn der Topgriff mit beiden Händen stabil gehalten wurde. Bringen die Topbegehungen kein eindeutiges Ergebnis, werden die Bonuswertungen dazu gezählt. Dazu muss der Bonusgriff mit einer Hand erreicht und genutzt werden. Besteht auch dann noch Gleichstand, wird das Ergebnis der vorherigen Runde mit einbezogen.