Fetzige Beats und buntes Treiben

Artikel teilen:

Egal ob zur Musik des Films „Tribute von Panem“, Hip-Hop oder klassische Musik, der Name der Show ist nicht nur bei den Kostümen Programm. Die Gruppen zeigten gestalterisch als auch in den Variationen der Vorführungen viele Hebefiguren und erzählten eine Geschichte, die auch ohne viele Requisiten eindrucksvoll performt wurden.

Hinter der Gala „WIE BUNT IST DAS DENN!“ steckt eine Idee, aus vielen Vorführungen, wie etwa auf den Magnetbühnen, beim FunDance/DTB-Dance oder Choreografie-Werkstatt den interessantesten 15 Gruppen nochmal eine Bühne zu geben. Dabei spielt das Alter keine Rolle, wie die Men Gym Züri Gruppe aus Zürich es beweist, deren Mitglieder im Alter zwischen 40 und 75 Jahren sind und eine ungewöhnliche Show mit gelben Getränkekisten zeigen.

Richard Wieser aus dem AK Vorführungen des DTB beschreibt die Idee dieser Gala als eine Möglichkeit, auch ohne die Teilnahme an den großen Showwettkämpfen des Turnfests trotzdem das Erlebnis Showauftritt genießen zu können. Ein Beispiel hierfür sind die Liga-Turnerinnen des VfL Kirchheim, die auf hohem Niveau am Wettkampf im Gerätturnen teilnehmen und durch die Gala „WIE BUNT IST DAS DENN“ auch noch einen Showauftritt absolvieren können.

Bei den Trommelbeats fieberte auch an Tag sieben des Turnfests das Publikum noch mit. Die Sieger im FanDance Wettbewerb vom TSV Uesen heizten mit ihrem Wechselbad von dramatischer Musik mit schnellen Bewegungen den City Cube auf. Auch das Gymnasium Grafing erzählte mit ihrer Turn-Choreografie „The Power of Motion“ eine Geschichte über die Kraft nichts unversucht zu lassen und mit dieser Energie positiv in die Zukunft zu blicken.

Getreu dem Turnfestmotto "Wie bunt ist das denn" sorgten alle Showteilnehmerinnen und -teilnehmer mit bunten, leuchtenden Luftballons für ein unverwechselbares Abschlussbild, das gebührend vom Publikum mit Klatschen, Standing-Ovations und lautem Fußstampfen verabschiedet wurde.